Condorchem Envitech Angebot

Die Palette der Condorchem Envitech Vakuumverdampfer deckt die drei Haupttypen von Ger√§ten ab, die robust und einfach zu bedienen sind, wenig Platz beanspruchen und eine saubere und sichere Technologie darstellen. Dar√ľber hinaus sind alle Anlagen hoch automatisiert und erfordern nur minimale √úberwachung.

  • W√§rmepumpen-Vakuumverdampfer.
  • Vakuumverdampfer mit mechanischer Br√ľdenverdichtung.
  • Mehrfachwirkende Vakuumverdampfer.
  • Kristallisatoren.

Unsere Verdampfer zur Abwasserminimierung

Einf√ľhrung in Vakuumverdampfer

Vakuumverdampfer, auch bekannt als Abwasserverdampfer,¬†sind eine der effektivsten Technologien f√ľr die¬†Minimierung und Behandlung von Industrieabw√§ssern.¬†Die Technologie ist sauber, sicher, sehr vielseitig und hat einen sehr niedrigen Verwaltungsaufwand. In vielen F√§llen kann f√ľhrt sie auch zu einem¬†Behandlungssystem mit Null-Einleitung.

Die Vakuumverdampfung ist eine der konkurrenzf√§higsten und effizientesten Techniken zur Behandlung von Abw√§ssern, wenn konventionelle Techniken nicht wirksam oder durchf√ľhrbar sind. Sie wandelt Abfallabw√§sser in zwei Str√∂me um, einen aus konzentriertem Abfall und einen aus hochwertigem Wasser. Die Verdampfer arbeiten unter Vakuum, so dass die Siedetemperatur des fl√ľssigen Abwassers niedriger ist; dadurch wird Energie gespart und die Effizienz verbessert..

Abwasserverdampfung mit Nulleinleitungstechnologie

Abwasserverdampfer sind eine Schl√ľsseltechnologie zur Implementierung eines Null-Einleitungssystems, bei dem Abwasser in festen Abfall und hochwertiges Wasser umgewandelt wird, die alle wiederverwendet werden k√∂nnen.

Vakuumverdampfer erhalten je nach ihrem unterschiedlichen Verwendungszweck oder geografischen Kriterien unterschiedliche Bezeichnungen: z.B. Vakuumdestillatoren, Vakuumkonzentratoren, Wasserverdampfer oder industrielle Verdampfer.

Typen von Vakuumverdampfern

Wärmepumpe

Betrieb dieses industriellen Verdampfers¬†basiert auf dem K√§ltekreislauf von Gas, das in einem geschlossenen Kreislauf enthalten ist. Das K√ľhlgas wird durch einen Kompressor verdichtet, wodurch seine Temperatur und sein Druck steigen. Anschlie√üend zirkuliert es durch den W√§rmetauscher des Verdampfers selbst und erw√§rmt dabei die Einspeisung. Da das System unter Vakuum arbeitet, liegt die Siedetemperatur bei etwa 40 ¬ļC.

Die K√ľhlfl√ľssigkeit verl√§sst den W√§rmetauscher des Verdampfers und wird mit Hilfe eines Expansionsventils dekomprimiert und abgek√ľhlt. Der Durchgang durch einen zweiten W√§rmetauscher (den Kondensator) bewirkt, dass der im Verdampfer gebildete Dampf kondensiert und seine Temperatur unmittelbar vor dem erneuten Durchgang durch den Kompressor ansteigt, wodurch sich der Zyklus wiederholt.

Das gleiche K√ľhlfluid erm√∂glicht die Verdampfung der Einspeisung und die Kondensation des erzeugten Dampfes, so dass das System keine weitere Heiz- oder K√§ltequelle ben√∂tigt. Dies bedeutet, dass das Verfahren aus wirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht sehr vorteilhaft ist.

Mechanische br√ľdenverdichtung

Diese Technologie basiert auf der R√ľckgewinnung der Kondensationsw√§rme des Destillats als W√§rmequelle f√ľr die Verdampfung des Einsatzmaterials. Zu diesem Zweck wird die Temperatur des bei der Verdampfung entstehenden Dampfes durch mechanische Kompression erh√∂ht.

Beim Durchgang durch den Austauscher des Verdampfers selbst hat dieser komprimierte und damit √ľberhitzte Dampf zwei Effekte: (1) er erw√§rmt die zu verdampfende Fl√ľssigkeit und (2) er kondensiert, wodurch die Notwendigkeit einer K√ľhlfl√ľssigkeit verringert wird.

Mehrfachwirkung

Diese Technologie besteht aus einer Reihe miteinander verbundener Verdampfer, in denen das Vakuum vom ersten bis zum letzten Verdampfer stetig ansteigt. Dies bedeutet, dass die Siedetemperatur im Prinzip abnimmt, wodurch der in einem Verdampfer (oder Effekt) erzeugte Dampf als Heizfl√ľssigkeit f√ľr den nachfolgenden Effekt genutzt werden kann.

Sein Hauptvorteil gegen√ľber einem einzelnen Verdampfer ist die Einsparung sowohl an Heiz- als auch an K√ľhlfl√ľssigkeit. Dies ist eine der wirtschaftlich konkurrenzf√§higsten Optionen f√ľr die Behandlung hoher Volumenstr√∂me.

Vorteile

  • Minimierung des zu verwaltenden Abfallvolumens
  • Signifikante Reduzierung der Kosten f√ľr die Abfallentsorgung
  • F√∂rderung der Wiederverwendung eines erheblichen Teils der fl√ľssigen Abw√§sser
  • M√∂glichkeit der Implementierung eines Null-Einleitungssystems
  • Erf√ľllung der geltenden Vorschriften zur Einleitung von Abw√§ssern
  • Reduzierung der Notwendigkeit, gro√üe Abfallmengen zu lagern
  • Reduzierung der Treibhausgasemissionen beim Transport der Abf√§lle
  • Reduzierung des Verbrauchs von Leitungswasser durch Wiederverwendung von aufbereitetem Wasser
  • Abwesenheit von Reagenzien (mit Ausnahme von Antischaummitteln in einigen F√§llen)

Anwendungen

  • √Ėlhaltige Emulsionen, K√ľhlfl√ľssigkeiten, Formtrennmittel
  • Sp√ľlung von Kompressoren, Wasser vom Bodenwaschen
  • Wasser aus Waschbeh√§ltern und Reaktoren (in der chemischen, pharmazeutischen, kosmetischen und Parf√ľmindustrie)
  • Arbeits- und Waschb√§der in galvanischen Prozessen und Oberfl√§chenbehandlungen
  • Eindringende Fl√ľssigkeiten
  • Abf√§lle aus der grafischen Industrie (z.B. Reinigungswasser und Farbe)
  • Ausschuss aus Wasseraufbereitungsanlagen (z.B. Umkehrosmose und Entmineralisierer)
  • Sickerwasser aus Deponien f√ľr festen Siedlungsabfall
  • G√§rreste aus Biogasanlagen
  • Lebensmittel- und Getr√§nkeindustrie
  • Beizindustrie
  • Energieerzeugung
  • Papier-, Mineralien- und Gewinnungsindustrie

Funktion/Betrieb von Abwasserverdampfern

Industrielle Anwendung der Verdampfung

Die Vakuumverdampfung ist ein einfacher Prozess mit hoher Energieeffizienz, d.h. mit geringem Energieverbrauch und praktisch wartungsfrei. Normalerweise gehen der Verdampfung andere Konzentrationstechnologien wie die Umkehrosmose zur Behandlung großer Abwassermengen voraus.

Verdampfung im Vakuum:¬†Die Grundoperation ist sehr einfach und beruht darauf, das Abwasser auf seinen Siedepunkt zu bringen, der bei der Arbeit unter Vakuumbedingungen bei etwa 40¬įC liegt. Wenn das Abwasser im Verdampferkesselbeh√§lter zu sieden beginnt, kondensiert der Dampf und wird aus dem System abgezogen, wenn mehr Abwasser in den Kesselbeh√§lter geleitet wird. Das Abwasser muss vor der Einleitung vorgew√§rmt werden, damit der Verdampfungsprozess fortgesetzt werden kann. Die Technologie zur Vorw√§rmung des Abwassers vor Erreichen des Tanks stellt den Hauptunterschied zwischen den verschiedenen Arten von Vakuumverdampfern dar.

Das aufbereitete Wasser (destilliert), das aus den fl√ľssigen Abf√§llen extrahiert wurde, ist von hoher Qualit√§t und kann in der Anlage f√ľr verschiedene Anwendungen (z.B. Produktion und K√ľhlung) wiederverwendet werden; dadurch wird der Verbrauch von Trinkwasser reduziert.

Die Anwendung der industriellen Verdampfung¬†Technologien zur Behandlung fl√ľssiger Industrieabf√§lle dort, wo sie anfallen, haben eine Reihe von Vorteilen. Erstens kann der Abfall durch Konzentration auf ein Minimum reduziert werden, wodurch seine Verwaltungskosten erheblich gesenkt werden. In einigen F√§llen ist es m√∂glich, das Konzentrat selbst im Hinblick auf eine m√∂gliche Wiederverwendung im gleichen Prozess oder in alternativen Anwendungen zu bewerten. Die Minimierung am Entstehungsort verringert auch die Notwendigkeit der Lagerung gro√üer Mengen gef√§hrlicher Abf√§lle in Industriestandorten und verringert das Risiko von Versch√ľttungen, die durch Unf√§lle beim Transport von fl√ľssigen Abf√§llen verursacht werden. Schlie√ülich tr√§gt sie zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen bei, die beim Transport der Abf√§lle entstehen.